BLOG

Stacks Image 467
Seit November 2020 betreut Miriam Ottmann für uns die Social-Media Plattformen Instagram und Facebook. Ab sofort verstärkt sie unser Team als Autorin für unseren Blog. Wir werden regelmäßig interessante, spannende und unterhaltsame Themen rund ums Olivenöl, unsere Arbeit und unser Umfeld vorstellen. Es lohnt also, ab und an hier vorbeizuschauen. Neue Artikel werden auf der Startseite unter "Aktuelles" angezeigt und verlinkt.

Kürbiskernöl - gesunder Genuss aus der Steiermark

Stacks Image 492
Manche Märkte und Veranstaltungen bringen nicht das erwartete Ergebnis und sind doch am Ende erfolgreich. So ging es uns 2001 auf der Rheinland-Pfalz-Ausstellung. Die verheißenen 300.000 Besucher kamen tatsächlich, schoben sich mit Sonderangeboten aller Art durch die Gänge. Für hochwertige Olivenöle interessierte sich kaum jemand. Der Stand neben uns verkaufte dagegen ein Set Silikon-Spachtel besser als der Bäcker frische Brötchen. Mangels Interessenten gab es für uns nur wenig zu tun und so schauten wir uns bei den Ständen gegenüber um. Dort trafen wir Franz Pein aus der Steiermark mit seinem Stand verschiedener Messer. Wir kamen mit ihm ins Gespräch und ein Brotmesser aus seinem Sortiment findet sich auch nach 20 Jahren noch in unserer Küche. Die Bilanz des ersten Messetages jedoch war niederschmetternd. Es war der geringste Tagesumsatz, den wir jemals erzielten.

Am Tag darauf kam Franz Pein und probierte unsere Olivenöle. Dabei erzählte er von seinem Leben in der Steiermark. Das wichtigste Öl dort sei nicht Oliven- sondern Kürbiskernöl. Aber wirklich gutes Kürbiskernöl sei ähnlich schwer zu finden wie gutes Olivenöl. Weiter erzählte er, ein Freund von ihm würde eines der besten Kürbiskernöle der Steiermark nach alter Rezeptur pressen. Dazu würden die Kürbiskerne vor dem Pressen leicht über Buchenholzfeuer angeröstet. Das fanden wir äußerst spannend und so machte uns Franz Pein mit seinem Freund Friedrich Kirchengast bekannt. Dessen Kürbiskernöl überzeugte uns beim ersten Probieren und so starteten wir eine Zusammenarbeit und lernten viel über dieses neue, spannende Öl. Beispielsweise dass die Kürbiskerne erst getrocknet, dann gemahlen und anschließend mit einem Gemisch aus Wasser und Salz wie oben beschrieben geröstet werden, um das Eiweiß in den Kernen vom Öl zu trennen. Es werden auch keine Kürbisse verwendet, wie wir sie sonst in der Küche finden, sondern eine spezielle Sorte, der Steirische Ölkürbis. Seine Kerne haben eine weichere Schale als die anderer Kürbisse und können so leichter zur Ölgewinnung genutzt werden.
Der Vorteil gegenüber der Olivenernte besteht darin, dass man zeitlich unabhängig ist. Sind Oliven reif, müssen sie rasch geerntet und ebenso schnell verarbeitet werden, damit die Qualität nicht leidet. Doch einmal getrocknet kann man Kürbiskerne lange lagern und jederzeit zu Öl pressen. So erhalten wir mehrmals im Jahr frisch gepresste Chargen Kürbiskernöl aus der Steiermark. Gut für uns, denn wir können davon einfach nicht genug bekommen. Und das meinen wir wörtlich, denn Kürbiskernöl ist reich an Vitaminen und gesunden Fetten und darf daher reichlich genossen werden.
Hier ein kleiner Einblick in die gesunden Inhaltsstoffe des Kürbiskernöls:

Vitamin A. Beziehungsweise die pflanzliche Vorstufe, sogenannte Carotinoide stärken die Immunabwehr des Körpers, schützen Netz- und Schleimhaut und fördern einen gesunden Eisenstoffwechsel.

Vitamin B1 und B2. Diese B-Vitamine sorgen für eine normale Funktion des Nervensystems, des Energiestoffwechsels und des Herzens und für eine gesunde Psyche. Vitamin B2 trägt außerdem zum Erhalt der normalen Sehkraft bei.

Vitamin E. Mit ihrer antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkung sind E-Vitamine Beschützer unserer Zellen. Wie auch A-Vitamine sind sie fettlöslich und somit häufig in fettreichen Lebensmitteln zu finden. Womit wir zur nächsten wichtigen Stoffgruppe kommen.

Ungesättigte Fettsäuren. Kürbiskernöl ist reich an einfach (Ölsäure) und mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Linolsäure, Linolensäure). Wie Vitamin E wirken sie entzündungshemmend und beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.

Und schließlich finden sich auch Magnesium, Kalium und Spurenelemente wie Selen und Zink im Kürbiskernöl. Das liest sich doch wie die Rückseite eines teuren Superfood-Pulvers, schmeckt nur besser!

Ob zu Salaten, Suppen, Beilagen, Vanilleeis oder einfach zu Brot: aus unserer Küche ist das Kürbiskernöl nicht mehr wegzudenken. Und so können wir letztendlich sagen, dass die Messe 2001 für uns trotz lausigem Umsatz ein wirklich nachhaltiger Erfolg war. Die Qualität des Kürbiskernöls spricht jedes Jahr wieder für sich.
Übersicht